ULRIM-Verlag Darmstadt
 
Autoren-Verlag: Michael R. Luft GbR
   www.philoreal.de |
     
Beschreibung und Inhaltsangabe:
 
 


Philosophie

Buch: Zustand und Erkenntnis

Der Autor:

Michael Rudolf Luft, *1953 in Darmstadt, studierte von 1971 bis 1975 Nach-richtentechnik. Neben sei-ner beruflichen Laufbahn als Diplomingenieur wandte er sich autodidaktisch dem Studium von Physik, Philosophie u.a. Naturwissenschaften zu.
Sein persönliches Interesse gilt der Erforschung und analytischen Darstellung der menschlichen Wahrnehmung in Bezug auf die reaktiven Interpretationen von Sein und Realität auf der Basis bestehenden Wissens aus Biologie, Neurologie, Erkenntnistheorie, Systemtheorie, Physik, Kosmologie, u.v.a.m.

 

Zustand und Erkenntnis oder Das Wesen der Dinge

Sein und Realität im Kontext einer physio-philosophischen Synthese
unter erkenntnistheoretischer Systemkritik

Mit tiefer Intuition und kenntnisreich beschreibt der Autor die bilaterale Beziehung des Menschen zwischen dessen überlebensstrategischen und dessen analytischen Weltsicht. Auf der Basis einer fundierten physikalischen und philosophischen Synthese entlarvt er die kritiklos und unbemerkt in ihrem »so-sein« hingenommenen Randbedingungen unserer Existenz in einem physikalischen Universum. Dabei liefert er so manche, verblüffende Erkenntnis über die Realität, wie sie im Allgemeinen hingenommen und wie dieses grundsätzlich widersprüchliche Weltbild schon in den Schulen mit entsprechender Auswirkung auf unsere Gesellschaft vermittelt wird. Der Autor demaskiert die egozentrischen und zentralistischen Denkweisen, die das Weltverstehen des Menschen seit Alters her prägen und stellt diesem eine ganzheitliche Sichtweise auf der Basis erkenntnistheoretischer Systemkritik gegenüber.

Die Realität ist geprägt aus fundamentalen Eigenheiten, die wir bewußt wahrnehmen können. Raum, Zeit, Energie und Materie, sowie ihr aufeinander Wirken sind durch eine Physik darstellbar, die diese Realität nachgerade konsistent beschreibt und erfüllt. Auf der anderen Seite aber, wenn man sich kritisch mit den Funktionen und Fähigkeiten unserer Wahrnehmung auseinandersetzt, bleibt festzustellen, daß sie trotz allem, grundsätzlich und in spezifischer Weise, unserer unmittelbaren, alltäglichen Erfahrungswirklichkeit widerspricht. Wie ist das zu erklären und gibt es überhaupt eine Möglichkeit dazu?

Die Welt, alles darin; auch und letztlich das bewußte Leben, besteht unter Prinzip aus abgrenzbaren Systemen. So sind die vom Leben unabhängigen Zusammenhänge genauso, wie die vom bewußten Leben gegenübergestellten Modelle dieser Systeme in entsprechender Weise wieder solche Systeme. Sie sind gekennzeichnet durch einen Kern eindeutig zutreffender Zustände und einen Rand, zu dem hin diese Zustände immer diffuser, widersprüchlicher und inkonsistenter werden. Diese Ränder sind es, die ein ganzheitlich beschreibbares, konsistentes und widerspruchsfreies Weltbild erst einmal verhindern,

wenn ..., ja wenn man sie ignoriert!

Der Autor entwickelt systematisch ein differenzierbares Realitätsbild, das in der Lage ist, unter erkenntnistheoretischer Beachtung berandeter Systeme und auf dem Stand heutiger physikalischer u.a. Erkenntnisse ein widerspruchsfreies und ganzheitliches Weltbild zu vermitteln. Er demaskiert die falsch gestellten Fragen, die sich in den typischen, immanenten Widerspruchsmomenten ihrer Antworten ergeben, wenn man die Welt aus einer, von Alters her zentralistisch geprägten, als universal hingenommenen und egozentrisch motivierten Realitätssicht heraus zu erklären sucht.


Paperback (14,6cm x 20,6cm), 580 Seiten, 37 Abbildungen
umfangreiches Literatur-, Personen- und Sachregister

Festpreis € 22,00

ISBN-10: 3-00-005290-9

Erschienen im ULRIM-Verlag, Januar 2000

Bestellung hier (über den Buchhandel nicht mehr zu beziehen!)

 
 


Inhaltsangabe:

Das Werk ist in acht Teile mit insgesamt 52 Kapiteln gegliedert.


Ein Buch, das die möglichen Antworten gibt auf uralte Fragen der Philisophie
und der Wissenschaften, die bis heute aktuell und unbeantwortet geblieben
sind, denn:

Unsere Wahrnehmung der Realität
ist prinzipiell richtig,
aber das Bild unserer Realitätssicht ist
in spezifischer Weise falsch!


»Wer nicht von dreitausend Jahren
Sich weiß Rechenschaft zu geben,
Bleib im Dunkeln unerfahren,
Mag von Tag zu Tage leben.«

Johann Wolfgang von Goethe
(1749-1832)
(aus »West-östlicher Divan: Rendsch Nameh, Buch des Unmuts«)

 

Wer heutzutag nicht weiß zu fragen,
nicht weiß der Tiefen Teil zu sehn,
dem wird sich niemals offenbaren,
wie weit des Seins Prinzipien gehn.

(Ergänzung des Autors)

 

Überblick:

Das Werk hat die Aufgabe, eine interdisziplinäre und weitestgehend ganzheitliche Betrachtung der wissenschaftlichen Bereiche herzustellen: Von reiner Mathematik über die Physik bis hin zum philosophischen Lebensbegriff, inkl. dem Zustand bewussten Lebens. Dabei wird das (unser) Abbild des Realitätserlebens vorsätzlich und gezielt in Frage gestellt. Auf der Basis des heute verfügbaren Wissens wird eine Synthese von physikalischer und philosophischer Weltsicht entwickelt. Dabei spielt die, in anderen entsprechenden Werken oft unterschätzte und selten einbezogene Systemtheorie (Theorie berandeter Systeme), eine wichtige Rolle. Die Modelle, die hier entwickelt und beschrieben werden, gipfeln in der Erkenntnis, dass die Realität keinen universellen Charakter hat bzw. haben kann. Sie weist eine definitive Differenzierbarkeit im systemtheoretischen Sinne auf, die unseren Erkenntnisprozess wesentlich liberaler zu unterstützen vermag, wenn man diese Zusammenhänge entsprechend beachtet und mit einbezieht. Damit entsteht eine abgerundete Betrachtung allen Sein´s unter differenzierbarer Realitätssicht auf der Basis der Theorie berandeter Systeme.

Die Kapitel im Einzelnen

Erster Teil • Die eigenartige Realität »Fehlsicht« (13 Kapitel)
Nach dem einleitenden Vorwort, wird im ersten Teil unsere Realitätssicht mit ihren grundlegenden physikalischen und existenziellen Eigenheiten der erlebbaren Realität kritisch unter die Lupe genommen. Das erste Ziel ist es, den Leser an die seltsamen Widersprüche unserer typischen Realitätsauffassung heranzuführen und ihm gleichzeitig eine Analyse zu bieten, warum dies so ist und worauf sich diese Situation begründet. Dabei wird der menschliche Körper mit seinen sensorischen Sinnen und deren Funktionseigenschaften analytisch betrachtet und in entsprechenden Modellen unter systemtheoretischer Sicht dargestellt.

Zweiter Teil • Der bewusste Mensch »Einsicht« (9 Kapitel)
Im zweiten Teil wird die Analyse auf unser Zeiterleben und unser Bewusstsein ausgedehnt und weiter unter physikalische und neurophysiologische Betrachtung gestellt. Das Ziel ist hierbei, Bewusstsein, Handlung und Willkür in die systemtheoretische Betrachtung mit einzubeziehen und nicht, als etwas vom Universum unabhängiges, außen vorzulassen.

Dritter Teil • Der Blick in die Kiste »Rücksicht« (8 Kapitel)
Nachdem die ersten beiden Teile eine Betrachtung auf der Basis der klassischen Schulphysik darstellen, wird im dritten Teil das systemtheoretische Prinzip auch auf die bestehende Quantenphysik hin ausgedehnt. Beginnend mit einem überblickenden Abriss der historischen Entwicklung physikalischer Erkenntnis, wird beschrieben, wie auch die Quantenphysik, in genau gleicher Qualität wie die klassische, mechanistische Physik, wieder die typischen Widersprüchlichkeiten zu unserer Welterfahrung zeigt. Am Ende dieses Teils ist eine ganzheitliche Betrachtung und Analyse des Sein´s weitestgehend abgeschlossen, und die weiteren Teile widmen sich der Synthese entsprechender Modelle unter systemtheoretisch differenzierter Realitätssicht.

Vierter Teil • Die urstoffliche Struktur »Tiefsicht« (3 Kapitel)
Der vierte Teil rundet die Theorie differenzierbarer Realität(en) ab. Dabei wird der noch fehlende und bisher noch nicht fertig definierte Strukturbegriff auf der Basis aktueller mathematischer Erkenntnis beschrieben und in die Synthese mit einbezogen.

Fünfter Teil • Das Universum »Weitsicht« (7 Kapitel)
Der fünfte Teil überträgt das ganzheitliche Modell dann auf die bestehenden Erkenntnisse der heutigen Physik, hauptsächlich im Bereich der Kosmologie und den extremen Strukturen unseres Universums: den Schwarzen Löchern. Dabei wird auch der Modellansatz einer erweiterten Gravitationstheorie aufgezeigt, der imstande sein könnte, ein bis heute ungelöstes Rätsel der Physik aufzulösen: Die Verbindung der Gravitationstheorie Einsteins mit der Quantenphysik.

Sechster Teil • Das Leben »Ansicht« (4 Kapitel)
Der sechste Teil beschreibt den philosophischen Lebensbegriff auf der Basis dieser Modelle in einem physikalischen Universum unter differenzierter Betrachtung von Realität.

Siebter Teil • Die Konsequenz »Aussicht« (3 Kapitel)
Schlussendlich wird im siebten Teil, nach einer rückschauenden Zusammenfassung des Werks, noch einmal die ganzheitliche Weltsicht und die möglichen Konsequenzen für unsere Lebensphilosophie daraus zusammengefasst.

Achter Teil • Anhang »Übersicht« (4 Kapitel)
Der achte Teil beinhaltet den Anhang mit umfassendem Literaturregister, dem Personen- und Sachregister.